• Grey Facebook Icon
  • Grey Pinterest Icon
  • Grey Instagram Icon

KARIN KAIBLINGER

Hnilickastraße 20-22

3100 St. Pölten

0043 676 366 1001

karin.kaiblinger@outlook.com

KONTAKT

© 2017 KARIN KAIBLINGER

March 22, 2019

March 11, 2019

February 25, 2019

December 23, 2018

October 7, 2018

Please reload

Aktuelle Einträge

Kurzkurs im Mai!

March 23, 2018

1/3
Please reload

Empfohlene Einträge

Mensch wie Tier!

February 25, 2019

 

In letzter Zeit habe ich mich ein wenig damit beschäftigt wie Tiere gebären und bin auf dieses Video gestoßen.

 

"Die natürliche Geburt bei der Kuh" - bitte nimm dir diese 4 Minuten Zeit und schau dir dieses Video an.

 

 

Ich habe hier einige Parallelen zum HypnoBirthing gefunden. :)

 

 

"Während der Eröffnungsphase separieren sich Kühe von der Herde, kommen zur Ruhe, haben aber immer noch Sichtkontakt zur Herde."

Auch bei uns Menschen ist es so, dass wir uns gerne ein wenig zurückziehen, in uns gehen und langsamer und ruhiger werden und doch brauchen wir den Kontakt zu uns vertrauten Menschen. Jemand der da ist und man sicher sein kann, man muss hier nicht alleine durch. Das kann dein Partner sein, eine liebe Freundin oder eine Doula oder Hebamme.

 

"Lässt man während der Eröffnungsphase der Kuh genug Zeit beugt man Schwergeburten und Verletzungen vor... und Wehenpausen sind normal."

Genau! Lass es langsam angehen, du musst keine 3 Stunden Geburt haben, die in einem Dammriss endet. Es sollte auch niemanden geben, der dir Zeitdruck vermittelt. Geburt braucht Zeit und die sollte man ihr auch geben. Eine Wellenpause ist vollkommen okay , denn es kann sein, dass dein Baby und du diese Pause einfach braucht, um danach mit voller Kraft der Geburt entgegen zu gehen. Genieß die Pause und hol dir Energie für den Endspurt.

 

"Lageveränderung der Kuh helfen, das Kalb in die richtige Position zu bringen, damit die Geburt voran geht.

Oh, ja, es ist so wichtig sich zu bewegen. Nicht nur, dass du deinem Baby so in eine gute Geburtsposition hilfst, du kannst auch lindernd auf unangenehme Empfindungen einwirken oder deine Wellen mit einem Positionswechsel intensivieren oder abschwächen.

 

Und last but not least:  Hast du gesehen, wie konzentriert, aber entspannt die Kuh gearbeitet hat? Hattest du das Gefühl, sie hatte Schmerzen?

 

Weißt du, die Kuh weiß nichts über mögliche Komplikationen während der Geburt, sie hat auch keine schrecklichen Geburtsgeschichten von befreundeten Kühen gehört und es gab auch niemanden, der der Kuh etwas über Schmerzen oder Schmerzvermeidung während der Geburt erzählt hat.

 

Was hat diese Kuh für ein Glück, denn durch ihre Unwissenheit kommt sie gar nicht auf die Idee,

 

Schmerzen haben zu können. Sie folgt einfach ihrem Instinkt, zieht sich zurück, atmet entspannt und konzentriert sich auf ihren Körper. Frei von Schmerz.

 

Daher, sei infomiert über die natürlichen Abläufe in deinem Körper und kümmere dich darum, dass du frei von Angst und Anspannung in die Geburt gehen kannst.

 

Wir sind alle Säugetiere, egal ob Kuh oder Mensch, und wir alle verdienen eine Geburt, die einfach und schmerzfrei abläuft.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Folgen Sie uns!
Schlagwörter